Beitrag veröffentlicht am 14.01.2017 | Dr. Ahlborn

Mindestlohn steigt zum 01.01.2017

Wichtig für Arbeitnehmer:

Der gesetzliche Mindestlohn ist zum 1. Januar 2017 auf 8,84 € brutto / h gestiegen. Auch für geringfügig Beschäftigte (“Minijobber”) gilt der um 0,34 € höhere Mindestlohn. Maßgeblich ist das Gesetz zur Regelung eines allgemeinen Mindestlohns (Mindestlohngesetz – MiLog).

Wichtig für Arbeitgeber:

Der Verdienst des geringfügig Beschäftigten (“Minijobber”) darf trotz der Höchstverdienstgrenze von 450,00 € monatlich (§ 8 SGB IV) nicht überschritten werden! Im Zweifel, wenn vorher bereits nur der Mindestlohn gezahlt wurde, muss die monatliche Arbeitszeit also reduziert / angepasst werden. Dies sollten betroffene Arbeitgeber berücksichtigen.

Bildrechte:
Falling golden coins isolated ©Dreaming Andy (fotolia)


Autor dieses Beitrags: Dr. Ahlborn

Rechtsanwalt und Notar Dr. Ahlborn ist langjährig im Arbeitsrecht und Wirtschaftsrecht tätig.
Er ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht.

Weitere Artikel zum Thema "Arbeitsrecht":

Droht eine fristlose Kündigung, wenn Sie Ihr krankes Kind mit zur Arbeit nehmen?
Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht: Voraussetzungen, Folgen und Rechtsschutz
Arbeitnehmer will den Betrieb verlassen – Arbeitgeber kommt ihm mittels Kündigung zuvor
Abmahnung eines Betriebsratsmitglieds nicht wegen Tätigkeit als Betriebsrat
Verdacht auf Unterschlagung: Darf der Chef kündigen?