Erben und Verschenken

Möchten Sie selbst bestimmen, wer Ihr Vermögen unter welchen Umständen bekommen soll? Dann wenden Sie sich vertrauensvoll an uns, damit wir gemeinsam die sinnvollste Gestaltung für Sie entwerfen. Das Testament ist sicherlich das bedeutendste Geschäft in Ihrem Leben – es geht um Ihr erarbeitetes Vermögen. Sie sollten daher Ihren „Letzten Willen“ nicht ohne juristische Beratung formulieren.

Ein notarielles Testament gibt Rechtssicherheit. Denn es gibt Ihren Willen zutreffend wieder und vermeidet Streit unter den späteren Erben. Zudem berücksichtigt unsere Beratung viele Aspekte, an die Sie möglicherweise nicht denken.

Und die Beurkundungskosten? Sie sind zu relativieren, weil sich bei einem notariellen Testament in aller Regel ein kostspieliges Erbscheinsverfahren erübrigt. Ein notarielles Testament wird überdies im Zentralen Testamentsregister bei der Bundesnotarkammer registriert. Dass es zur rechten Zeit gefunden wird, ist damit sichergestellt.

Haben Sie geerbt? Wir beantragen gemeinsam mit Ihnen den ggf. erforderlichen Erbschein als Erbnachweis und helfen Ihnen, Sie als Eigentümer im Grundbuch einzutragen. Für Fragen der Auseinandersetzung des Nachlasses stehen wir Ihnen ebenfalls sehr gerne zur Verfügung.

Regeln Sie Ihre Vermögensverhältnisse für den Fall Ihres Todes durch Testament oder Erbvertrag, um sicherzustellen, dass Ihr Vermögen auch denjenigen zufällt, denen Sie es zuwenden möchten. Denn die gesetzliche Erbfolge entspricht regelmäßig nicht den Vorstellungen des Erblassers. Hinterlässt etwa der verstorbene Ehepartner Kinder, so kann der überlebende nur gemeinschaftlich mit diesen über das angefallene Vermögen verfügen. Sind minderjährige Kinder vorhanden, bedarf es zudem der Mitwirkung des Familiengerichts.

In der Bundesrepublik Deutschland stehen in den nächsten Jahren und Jahrzehnten erhebliche Vermögenswerte zur Vererbung an. Vorausschauende und vorsorgende Gestaltung in Form eines Testaments oder Erbvertrages ist somit generell anzuraten. Der Gesetzgeber sieht für den Übergang dieser Vermögenswerte – ohne Regelung – nur die sog. gesetzliche Erbfolge vor. Fehlt ein Testament oder Erbvertrag, erben die Kinder grundsätzlich die Hälfte des Nachlasses neben dem überlebenden Elternteil. Das Gesetz gibt dabei die Möglichkeit, die Vermögensnachfolge weitgehend individuell zu gestalten. Die Vermögensnachfolge selbst kann auf zwei verschiedene Arten und Weisen erfolgen. Zum einen ist dies eine Vermögensnachfolge durch Erbfolge , d.h. mit Tod des Erblassers, zum anderen ist dies die vorweggenommene Erbfolge, d.h. zu Lebzeiten des Übertragenden. Beide Vorgehensweisen haben Vor- und Nachteile und zum Teil auch gänzlich unterschiedliche Auswirkungen

Weitere Informationen stellt die Bundesnotarkammer hier zur Verfügung:

Natürlich können Sie einzelne Vermögensgegenstände auch schon zu Lebzeiten übertragen. Zuweilen ist dies – auch steuerlich – sinnvoll. Daher sind solche Übertragungsverträge im Rahmen der vorweggenommenen Erbfolge unsere tägliche Praxis. Kein Bereich notarieller Geschäfte ist derart steuerlich beeinflusst, wie die vorweggenommene Erbfolge.

Wesentliche notarielle Tätigkeitsfelder auf dem Gebiet des Erbrechts:

Dr. Ahlborn Ihr Notar in der Nähe – Sie finden meine Kanzlei im Zentrum von Bielefeld Schildesche.