Fachanwalt für Arbeitsrecht in Bielefeld

Eine Kündigung gehört in die Hände eines Fachanwaltes für Arbeitsrecht!

Denn mit einem Augenleiden gehen Sie auch zum Augenarzt und nicht zum Allgemeinmediziner

Die Kanzlei DR. AHLBORN ist eine auf alle Fragen des Arbeitsrechts spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei. Wir vertreten gleichermaßen Arbeitgeber, Führungskräfte und auch Arbeitnehmer. Der Großteil unserer Mandanten wird langjährig durch uns vertreten, andere kommen auf Empfehlung.

Gegründet wurde die auf das Arbeitsrecht spezialisierte Kanzlei von Rechtsanwalt Dr. jur. Ilkka-Peter Ahlborn LL.M. und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Abgerundet wird unser Fachwissen durch eine Vielzahl an Publikationen. Dr. Ahlborn ist im Bereich Arbeitsrecht langjährig Lehrbeauftragter an verschiedenen Hochschulen. Wir verfügen somit über besondere Expertise im Arbeitsrecht.

Wir vertreten Ihre rechtlichen Interessen bundesweit und kompetent vor allen Gerichten (außer BGH), wobei unsere Kanzlei ihren Sitz in NRW (Bielefeld) hat. Die Vertretung in Gerichtsverfahren erfolgt vor allem vor den Arbeitsgerichten sowie Landesarbeitsgerichten, aber auch dem Bundesarbeitsgericht. Sie erreichen uns Mo. – Fr. von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr und 24h über unser Kontaktformular. In aller Regel erhalten Sie einen Besprechungstermin sofort oder am nächsten Tag!

Nehmen Sie direkt Kontakt auf! Ihre Anfrage löst noch keine Kosten aus.

Info für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Ein besonderer Schwerpunkt der Kanzlei ist die anwaltliche Vertretung in Kündigungsschutzverfahren sowie Abfindungsverhandlungen. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass wir erfolgreich wesentlich höhere Abfindungen verhandeln als andere Kanzleien!

Sollten Sie eine Kündigung vom Arbeitgeber erhalten haben, ist schnelles Handeln geboten. Denn eine Kündigung kann arbeitsgerichtlich nur innerhalb von 3 Wochen ab Zugang angegriffen werden (vgl. §§ 4, 7 KSchG). Deshalb erhalten Sie sehr kurzfristig einen Termin bei uns. Weiter haben Sie sich innerhalb von 3 Tagen nach Erhalt der Kündigung bei der für Sie zuständigen Arbeitsagentur „arbeitssuchend“ zu melden (vgl. § 38 SGB III). Ansonsten droht Ihnen eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld.

Wir unterstützen Sie dabei, Ihren Arbeitsplatz zu erhalten oder verhelfen Ihnen zu einer deutlich höheren Abfindung. Das gesamte anwaltliche Vorgehen wird stets mit Ihnen abgestimmt. Ihre Wünsche bestimmen unser Handeln. Unsere Maxime: Wir lehnen es ab, einen schnellen, aber „schlechten“ Vergleich zu schließen, nur damit Anwalt und Richter weniger Aufwand haben. Die von den Gerichten vielfach vorgeschlagenen Abfindungszahlungen in Höhe von lediglich 1/4 bis zu 1/2 Bruttomonatsgehalt pro Beschäftigungsjahr sind in den meisten Fällen nicht akzeptabel.

Die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses wie auch ein Aufhebungsvertrag bedürfen zwingend der Schriftform (eigenhändige Unterschrift im Original).

Eine nur mündlich ausgesprochene Kündigung ist grds. nichtig. Mit Ausnahme von Ausbildungsverträgen bedarf die Kündigung auch keiner Begründung. Schreiben Sie also nur, dass Sie kündigen, nicht warum. Für eine formwirksame Kündigung muss diese vom Arbeitgeber, also dem Unternehmer bzw. Geschäftsführer der GmbH unterschrieben sein. Sollten Sie aufgrund der Schwere des Vorwurfs eine fristlose Kündigung in Betracht ziehen, so beachten Sie in jedem Falle, dass Sie diese nur innerhalb von 2 Wochen nach Kenntnis vom Kündigungsgrund aussprechen können. Maßgeblich für die Einhaltung der zwingenden 2-Wochen-Frist des § 626 Abs. 2 BGB ist der Zugang Kündigung beim Arbeitnehmer. Wir empfehlen persönliche Übergabe, sonst Einwurf in den Briefkasten zu den üblichen Postzeiten.

Wir unterstützen Sie sehr gerne bei der Formulierung der Kündigung und dem sich ggf. anschließenden Kündigungsschutzverfahren.

In aller Regel ist es sinnvoll im Vorfeld mit einem Fachanwalt für Arbeitsrecht Kontakt aufzunehmen, um die Kündigungserklärung rechtssicher zu gestalten.

Leistungsspektrum Arbeitsrecht von A-Z

Arbeitgeber und Arbeitnehmer beraten und vertreten wir in allen Fragen des Arbeitsrechts:

  • Abfindungsverhandlungen
  • Abmahnung /Personalgespräch
  • Abmahnung: Verteidigung bzw. Ausspruch
  • Abwicklungsvertrag und Aufhebungsvertrag
  • Altersteilzeit (ATZG)
  • Anfechtung Arbeitsvertrag
  • Ansprüche gemäß Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG)
  • Arbeitsgericht
  • Arbeitsgerichtsgesetz (ArbGG)
  • Arbeitslosengeld (ALG 1 nach SGB III)
  • Arbeitszeit (Arbeitszeitgesetz – ArbZG)
  • Arbeitszeugnis
  • Arbeitnehmerüberlassung / Leiharbeit (Arbeitnehmerüberlassungsgesetz - AÜG)
  • Arbeitsgerichtsverfahren
  • Arbeitsvertrag: Erstellung und Prüfung
  • Aufhebungsvertrag und Abwicklungsvertrag
  • Aushandeln einer hohen Abfindung

  • Beendigung Arbeitsverhältnis
  • Befristung (TzBfG) und Entfristung
  • Betriebliche Altersversorgung (Betriebsrentengesetz – BetrAVG)
  • Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)
  • Betriebliche Übung (Weihnachtsgeld u.ä.)
  • Betriebsänderung und Umstrukturierungsmaßnahmen (§§ 111 ff. BetrVG)
  • betriebsbedingte Kündigung
  • Betriebsratsanhörung (§ 102 f. BetrVG)
  • Betriebsübergang (§ 613 a BGB)
  • Betriebsvereinbarung (§ 77 BetrVG)
  • Bundesarbeitsgericht in Erfurt (BAG)
  • Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG)
  • Dienstwagen

  • Einigungsstellenverfahren
  • Einstweilige Verfügung
  • Elternzeit (BEEG)
  • Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall (Entgeltfortzahlungsgesetz – EFZG)
  • Entfristungen
  • Firmenwagen
  • Freistellung von der Arbeitspflicht (mit oder ohne Urlaubsanrechnung)
  • Fortbildungskosten - Rückzahlungsklausel
  • freier Mitarbeiter
  • Führungskräfteberatung

  • Gehaltsansprüche und Zusatzleistungen wie Provisionen oder Dienstwagen
  • Gehalts- und Lohnklagen
  • Gleichbehandlungsgrundsatz (arbeitsrechtlicher)
  • Geschäftsführer (Bestellung, Anstellungsvertrag, Kündigung und Abberufung)
  • Gestaltung/Optimierung von Arbeitsverträgen
  • Gratifikationen
  • Gutachten (juristische)
  • Güterichterverfahren (§ 54 Abs. 6 ArbGG)
  • Güteverhandlung / Güteverfahren vor dem Arbeitsgericht
  • Individualarbeitsrecht
  • Interessenausgleich und Sozialplanverhandlungen
  • Insolvenzgeld (§§ 165 ff. SGB III)
  • Integrationsamt (insb. Zustimmung zur Kündigung)

  • Klage
  • Kollektives Arbeitsrecht
  • Krankengeld
  • Kündigung: Verteidigung bzw. Ausspruch (Kündigungsschutzgesetz – KschG)
  • Kündigung: fristgerechte / ordentliche oder fristlose / außerordentliche
  • Kündigung: personenbedingte, verhaltensbedingte und betriebsbedingte
  • Kündigungsfrist
  • Kündigungsschutz (allgemeiner und besonderer)
  • Kündigungsschutzklage / Kündigungsschutzprozess
  • Kündigungsvorbereitung und -durchführung
  • Landesarbeitsgericht (LAG)
  • Mediation (-sverfahren)
  • Mindestlohn (Mindestlohngesetz – MiLoG)
  • Mitbestimmung Betriebsrat (BetrVG)
  • Mutterschutz (Mutterschutzgesetz – MuSchG)

  • Personalgespräch
  • personenbedingte Kündigung
  • Probezeit
  • Provision / Tantieme
  • Rückzahlungsklausel insb. Fortbildungskosten
  • Scheinselbständigkeit
  • Schwerbehindertenrecht (SGB IX)
  • Sonderkündigungsschutz (Schwangere, Betriebsräte, Schwerbehinderte usw.)
  • Sonderzuwendungen / Gratifikationen
  • Sozialplan und Interessenausgleich
  • Sperrzeit Bundesagentur für Arbeit (SGB III)
  • Statusfeststellungsverfahren Deutsche Rentenversicherung (SGB IV und VI)
  • Tantieme / Provision
  • Tarifrecht (Tarifvertragsgesetz – TVG)
  • Teilzeit (Teilzeitarbeit – TzBfG)
  • Transfergesellschaft

  • Umsetzung
  • Urlaub (Bundesurlaubsgesetz – BurlG)
  • Urlaubsabgeltung (§ 7 Abs. 4 BUrlG)
  • Vergleich mit Abfindungszahlung
  • verhaltensbedingte Kündigung
  • Versetzung oder Aufgabenentzug
  • Vertragsgestaltung
  • Vorbereitung und Abwehr von Kündigungen
  • Weihnachtsgeld
  • Wettbewerbsverbot: Vereinbarung bzw. Prüfung der Wirksamkeit
  • Zeugnis